Wie weit ist der Diabetes Typ 2 verbreitet?

Wissenschaftliche Unterstützung: Esther Jacobs

Typ-2-Diabetes ist eine häufige chronische Volkskrankheit.  So erhalten in Deutschland jedes Jahr rund 560.000 Menschen neu die Diagnose Diabetes. Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl einer mittelgroßen Stadt wie Dortmund oder Hannover. Diese Zahl basiert auf den Versorgungsdaten der gesetzlich Krankenversicherten im Jahr 2012.

Wird die Diagnose Diabetes gestellt, geht es bei rund 95 Prozent der Erkrankten um Typ-2-Diabetes. Die Diagnose Typ-1-Diabetes ist wesentlich seltener und spielt nur bei rund 5 Prozent aller Menschen mit Diabetes eine Rolle.

Etwa 7 Millionen Menschen in Deutschland sind insgesamt an Diabetes erkrankt. Laut Schätzungen leben davon etwa 1,3 Millionen Menschen mit einem unerkanntem Diabetes.

Je nach Studientyp und Datenquelle werden unterschiedliche Schätzungen zur aktuellen Häufigkeit von Typ-2-Diabetes in Deutschland genannt, die zwischen 7 bis 8 Prozent liegen.

Gut zu wissen:

In Deutschland haben etwa 7 Millionen Menschen Diabetes.

Hier befindet sich ein Video von Vimeo. Mit Ihrer Zustimmung wird eine Verbindung zu Vimeo aufgebaut. Vimeo setzt gegebenenfalls auch Cookies ein. Für weitere Informationen klicken Sie hier: Vimeo-Datenschutzerklärung

Warum erkranken immer mehr Menschen an Diabetes? Antworten auf diese und weitere Fragen zu den Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes erhalten Sie in unserem Video! (3:01 Min)

Wie wird sich die Verbreitung des Diabetes Typ 2 entwickeln?

Auch in Zukunft werden wahrscheinlich immer mehr Menschen an Diabetes erkranken. In einer Studie aus dem Jahr 2019 errechneten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass die Anzahl der Menschen mit Typ-2-Diabetes von 2015 bis 2040 möglicherweise um 54 bis 77 Prozent zunehmen wird. Es würden also 3,8 bis 5,4 Millionen mehr Menschen mit Typ-2-Diabetes dazukommen.

Das bedeutet: Im Jahr 2040 würden diesen Prognosen zufolge 10,7 bis 12,3 Millionen Menschen von einer Typ-2-Diabetes-Erkrankung betroffen sein.

Für ihre Berechnungen berücksichtigten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Annahmen zu neu auftretenden Diabetes-Fällen sowie eine Abnahme der Sterberate, die in der Zukunft durch den medizinischen Fortschritt in der Diabetes-Versorgung eintreten kann.

Anhand dieser Berechnungen wurde vom Deutschen Diabetes-Zentrum eine Diabetes-Uhr entworfen, die die Entwicklung der Erkrankungszahlen abbildet. Weitere Informationen zur Diabetes-Uhr finden Sie hier!

Aktuell werden weitere Vorhersage-Modelle zur Erkrankungshäufigkeit entwickelt, die auch den Einfluss von möglichen Vorbeugungsmaßnahmen mit einberechnen.

Im höheren Alter tritt Typ-2-Diabetes am häufigsten auf. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schätzen, dass 1 Million Menschen über 80 Jahre an Typ-2-Diabetes erkrankt sind. Durch den demografischen Wandel nimmt die Zahl der älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes besonders stark zu.

Entscheidende Einflussfaktoren für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes sind

Mehr Informationen über die Ursachen und Risikofaktoren von Typ-2-Diabetes!

Deutschlandweit gibt es starke Unterschiede in Bezug auf das Vorkommen von Diabetes:

  • Im Osten von Deutschland sind durchschnittlich 11,6 Prozent der Menschen an Typ-2-Diabetes erkrankt. 
  • In den westlichen Bundesländern im Mittel 8,9 Prozent.

Als Grund vermuten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem die sozioökonomische Benachteiligung in bestimmten Regionen wie zum Beispiel Arbeitslosigkeit oder geringere Steuereinnahmen, die einen Einfluss auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung haben.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vermuten außerdem, dass auch die Gestaltung der Wohngegend eine Rolle bei der Verbreitung von Typ-2-Diabetes spielt. Hierzu zählen unter anderem Faktoren wie vorhandene Grünflächen in unmittelbarer Nachbarschaft und die sogenannte „Walkability“, das heißt die Möglichkeit, Dinge des Alltags zu Fuß erledigen zu können.

Weltweit sind etwa 463 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Das zeigen Berechnungen der Internationalen Diabetes-Föderation aus dem Jahr 2019. Hierbei wird nicht zwischen den Diabetes-Typen unterschieden.

Außerdem wird geschätzt, dass die Anzahl der Menschen mit Diabetes bis 2045 weltweit auf 700 Millionen ansteigen wird. Besonders die Anzahl der Menschen mit Typ-2-Diabetes nimmt weltweit zu. Speziell im Mittleren Osten und Afrika wird sich die Zahl der Erkrankten in den nächsten 25 Jahren mehr als verdoppeln.

Quellen:

Deutsche Diabetes Gesellschaft et al.: Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2019. Kirchheim Verlag, Mainz, 2019
Hoyer, A. et al.: Risk factors in the illness-death model: Simulation study and the partial differential equation about incidence and prevalence. In: PLoS One, 2019, 14: e0226554
International Diabetes Federation: IDF Diabetes Atlas 2019. 9. Auflage. 2019 (Letzter Abruf: 09.01.2020)
Nationale Diabetes-Surveillance am Robert Koch-Institut: Diabetes in Deutschland – Bericht der Nationalen Diabetes-Surveillance 2019. Robert Koch-Institut, Berlin
Rosenbauer, J. et al.: Diabetestypen sind nicht auf Altersgruppen beschränkt: Typ-1-Diabetes bei Erwachsenen und Typ-2-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen. In: Journal of Health Monitoring, 2019, 4: 31-53
Tönnies, T. et al.: Projected number of people with diagnosed Type 2 diabetes in Germany in 2040. In: Diabet Med, 2019, 36: 1217-1225
Stand: 09.01.2020